Home / Blog / Fahrverbote sind ein Dauerproblem

Fahrverbote sind ein Dauerproblem

Die Fahrverbote stellen jedes Jahr ein Problem für die Transportbranche dar. Die Güterkraftverkehrsverbände  schlagen eine Lösung für dieses Problem vor, jedoch liegt keine Antwort vor.

Es gibt etwas, das alle Fahrer jährlich martert: die Unkenntnis des Kalenders für Fahrverboten und deren Zeiten für europäische Straßen.  Ein Nachteil, der immer wieder bei Behörden reklamiert wird, bleibt aber immer noch ungelöst.

Die Generaldirektionen für Verkehr der europäischen Staaten beschränken jedes Jahr den Verkehr für Schwerlastfahrzeuge und die Befahrung gefährlicher Güter.  Obwohl die Feiertage in europäischen Ländern sich nicht wesentlich voneinander unterscheiden, gibt es keine gemeinsame Rahmenregelung   für die Bestimmung der Fahrverbote. Die Fachleute der Transportbranche sehen diese Fahrverbote als ein Hindernis bei der Erreichung ihrer Geschäftsziele.

In dieser Hinsicht behaupten Verbände und Organisationen, die für wirtschaftliche und soziale Interessen der Mitglieder der Transportbranche sorgen, dass diese Maßnahmen eine Einschränkung der Zielerreichung, die auf Kostensenkung und Einkommenserhöhung basiert ist, darstellt. So sagt Eugeni Mañes, Generalsekretär des Vereins Transcalit: “Es gibt sogar Fälle des Rückfahrtverbotes,  was zu zusätzlichen Komplikationen führt und eine Begrenzung der Abrechnungsbeschränkung und des Einkommens  darstellt“. Mañes fügt hinzu: “Der Güterstraßenverkehr hat heutzutage keinen guten Ruf, da alle über den Transport per Bahn und Umweltverschmutzung sprechen. Vergessen wird, dass nur  der Güterstraßenverkehr am schnellsten und praktischsten ist“. Er fügt hinzu: “Die Länder betreiben weiterhin Politik ohne zu berücksichtigen, dass fast neunzig Prozent der gesamten Güterverkehrs auf den Warentransport per  Straße entfallen, jedoch wird die Sicherheit und Umweltverschmutzung immer vorgezogen“.  Laut Mañes „Man sollte dem Güterkraftverkehr “freie Wege” zugestehen und diese Regelung nicht nur auf der Ebene der Europäischen Gemeinschaft sicherstellen, sondern die Meinungen autonomer Gemeinschaften berücksichtigen“.  Der Generalsekretär von Transcalit behauptet, dass von Seiten seiner Organisation her und mit der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen man daran arbeitet, eine mit Institutionen und Staatsverwaltung gemeinsame Regelung festzulegen. Er bedauert aber, dass “Bei der Verkehrsverwaltung jedes Land nur seine eigene Bedürfnisse in Betracht zieht“.

Der Präsident des Vereines ASTAC Condal Evaristo Magaña ist diesbezüglich ähnlicher Meinung wie Mañes. Er behauptet, dass Frachtführer benachteiligt werden: “Freizeitgestaltung, Tourismus  und alles andere wird priorisiert. Wenn Urlaubstage kommen, gibt man dem Tourismus Präferenz, dem Transport jedoch in diesem Kontext nicht”.  Magaña weist darauf hin, dass dies ein Problem für einen „ schwachen“ Sektor sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene darstellt. 20 Tage Fahrverbot plus Urlaubstage – also sprechen wir insgesamt von fast anderthalb  Monaten, während man weiterhin die Fahrer bezahlen soll, obwohl sie nicht gearbeitet haben“.    Magaña glaubt, dass man sich für diese Problemlösung „für bestimmte Feiertage abstimmen sollte (europäischer Kalender), wie es bereits in allen Bereichen durchgeführt wird”. In Bezug auf diesbezüglich  getroffene Maßnahmen füg Magaña hinzu, dass seine Organisation in der „Generalitat“ anwesend ist und genauer gesagt „in einer Kommission vertreten ist, wo kontrolliert wird wie das Jahr gelaufen ist und welche Probleme man gelöst hat… Wir nutzen diese Daten um unser Ziel zu erreichen – die Anzahl von Tagen mit Fahrverbot möglichst zu reduzieren“.

Zusammengefasst merkt man eine Unruhe im Verkehrssektor bezüglich des Fahrverbotes. Dies legt die Grundlage für die künftige gemeinsame Aktion aller Beteiligten, die das Ziel verfolgt einheitliche Kriterien in Betracht zu ziehen. Alle Beteiligten sollen daraus einen Gewinn ziehen: Frachtfahrer, Transporteure  Fahrer, Transportunternehmen als auch andere Autofahrer.

 

Teilen

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *